Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren

Insider-Guide für Leipzig:
Die besten Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten

Emotion_8136+Deutschland+Leipzig+Panorama

Was hat Leipzig mit Washington D.C., dem Mount Kenya, den Bahamas und Tokio gemein? Neben all diesen Orten zählte die sächsische Großstadt laut New York Times zu den 52 Places to go in 2020. Der Reiseverlag Lonely Planet kürte Leipzig 2021 sogar zum ersten Platz der ultimativen Reiseziele in Deutschland. Vollmundige Spitznamen wie Hypezig, neues Berlin, cool-kid town, Klein-Paris, Heldenstadt oder auch Disneyland des Unperfekten zeugen von den verschiedenen Facetten der Stadt. Und wer könnte euch diese besser näherbringen als Locals aus der Pleiße-Metropole, in der sich zufälligerweise die Büros der CHECK24-Reiseredaktion befinden. Wir heißen euch herzlich in Leipzig willkommen und laden euch ein, die Highlights und Geheimtipps sowie die besten Hotels der Stadt mit unserem ultimativen Insider-Guide zu entdecken.

Tom Wilde_Quadrat
Tom Wilde CHECK24 Reise-Redaktion
Normalerweise schreibe ich in der CHECK24-Reisewelt über Ziele, die gern auch einige tausend Kilometer entfernt sein können, dieses Mal geht es für mich jedoch einfach nur vor die Tür. Als waschechter Leipziger freue ich mich darauf, euch zwischen prächtigen Gebäuden, grünen Parks und Plattenbauromantik mit den schönsten und einigen unbekannten Ecken Leipzigs bekanntzumachen.

Ankunft und Fortbewegung in Leipzig

Aufgrund der recht zentralen Lage in Deutschland lohnt es sich, mit dem Zug nach Leipzig zu reisen. In der Regel kommt ihr am spektakulären Leipziger Hauptbahnhof an, der flächenmäßig der größte Kopfbahnhof Europas ist. Das erste Highlight gibt’s sozusagen gleich bei der Ankunft völlig umsonst und ihr müsst es nicht mal suchen. Übrigens wurde der Leipziger Hauptbahnhof 2021 noch vor dem Wiener Hauptbahnhof und London St Pancras zum besten Bahnhof Europas gekürt. Im Hauptbahnhof befindet sich außerdem die wohl schönste Starbucks-Filiale Deutschlands. In prächtigem Jugendstil-Ambiente könnt ihr hier einen Kaffee trinken oder einfach nur staunen, bevor ihr den Bahnhof verlasst und den Leipziger Ring überquert, um in die Altstadt zu gelangen.


ÖPNV in Leipzig: 

  • Mit Trams erreicht ihr die meisten Ecken der Stadt, ansonsten bringen euch Busse ans Ziel.
  • Leipzig ist ein S-Bahn-Knotenpunkt, sodass ihr auch mit Zügen schnell an euer Ziel in Leipzig und Umgebung kommt.
  • Teile der S-Bahn verlaufen unterirdisch durch den sogenannten City-Tunnel, der unter anderem zum Leipziger Marktplatz führt – ihr gelangt also vom Flughafen Leipzig/Halle direkt ins Stadtzentrum.
  • Zum ÖPNV-Konzept gehören ebenfalls Bike-Sharing-Angebote sowie E-Scooter.
Leipzig als Filmkulisse
Vor allem der Leipziger Hauptbahnhof sowie der Flughafen Leipzig/Halle sind bei Filmschaffenden beliebte Drehorte. So entstanden am Hauptbahnhof unter anderem Szenen des mittlerweile als Kultfilm geltenden „Mr. Nobody“ mit Oscarpreisträger Jared Leto und Diane Kruger. Am Flughafen Leipzig/Halle wurde neben Sequenzen von „Unknown Identity“ mit Liam Neeson auch die zentrale Kampfszene des Marvel-Streifens „The First Avenger: Civil War“ gedreht. Während dieser Dreharbeiten waren Stars wie Scarlett Johansson, Chris Evans und Jeremy Renner in der Stadt.

Leipzig


Innenstadt

Wo Geschichte und Kunst auf die Moderne treffen

Nachdem ihr den Hauptbahnhof durch einen der beiden Haupteingänge verlassen habt, seid ihr eigentlich schon mittendrin im Leipziger Stadtzentrum. Unter den deutschen Städten mit mehr als 500.000 Einwohnerinnen und Einwohnern gilt Leipzigs Innenstadt als die schönste. Die Dichte an geschichtsträchtigen Orten ist erstaunlich, zwischendurch lockern moderne Bauwerke wie das Paulinum und Augusteum der Universität das Erscheinungsbild etwas auf.

Must-Sees in Leipzigs Innenstadt:

  • Nikolaikirche: Die Nikolaikirche ist die älteste Kirche Leipzigs und gilt als Ausgangspunkt für die friedliche Revolution, die in der Wiedervereinigung Deutschlands gipfelte. Das Innere der Kirche ist für ein evangelisches Gotteshaus sehr prunkvoll gestaltet.
  • Thomaskirche: In der Thomaskirche wirkte mit Johann Sebastian Bach der wohl größte Komponist der Musikgeschichte, auch sein Grab befindet sich mittlerweile in der Kirche. Regelmäßig finden hier außerdem Auftritte des weltberühmten Thomanerchors statt.
  • Augustusplatz: Zu den modernen Universitätsgebäuden sowie dem markanten Kroch-Hochhaus gesellen sich am Augustusplatz mit dem City-Hochhaus sowie dem Gewandhaus und der Oper Gebäude, die ein imposantes Bauensemble bilden.
  • Marktplatz: Am Leipziger Marktplatz, auf dem bis ins 19. Jahrhundert hinein übrigens auch öffentlich hingerichtet wurde, befindet sich unter anderem das Alte Rathaus. In dem Gebäude ist heute das Stadtgeschichtliche Museum beheimatet, dessen Ausstellung sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet wurde.
  • Neues Rathaus: Das Neue Rathaus gehört bis heute zu den weltgrößten Rathausbauten und verfügt über den höchsten Rathausturm Deutschlands, der auch bestiegen werden kann. Die prächtige Ausgestaltung lässt das Gebäude von innen wie von außen monumental wirken.


Weitblick und Passagenbummel 

Felix Suiten Aurum© AurumTours

Zwischen Hauptcampus der Universität Leipzig und dem Gewandhaus ragt das City-Hochhaus in die Höhe, das im Volksmund Uniriese oder Weisheitszahn genannt wird und Leipzigs höchstes Gebäude ist. Von der Aussichtsplattform sowie dem Restaurant Panorama Tower bietet sich ein toller Ausblick über die Stadt. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, das Hochhaus zum ersten Ziel auf eurem Spaziergang durch die Innenstadt zu machen. Direkt am Augustusplatz mit Blick auf den Uniriesen befindet sich das ehemalige Hauptpostamt, in dem heute die komfortablen FELIX Suiten im Lebendigen Haus untergebracht sind. Das Hotelrestaurant wurde 2020 im Gault & Millau Restaurantguide empfohlen.

Mädlerpassage - Leipzig© CHECK24/Volkmann

Leipzig ist bekannt für seine Höfe und Passagen. Vor allem die prächtige Mädlerpassage zieht Besucherinnen und Besucher in ihren Bann. Zahlreiche kleine Geschäfte bieten von Feinkost über Designermode bis hin zu Schmuck alles an, was das anspruchsvolle Einkaufsherz begehrt. In der Weihnachtszeit sorgt ein großer Weihnachtsbaum für warmen Lichterglanz und tolle Fotomotive. Auch in den anderen Passagen könnt ihr auf Entdeckungstour gehen:

Barthels Hof

Der barocke Barthels Hof ist ein wahres Kleinod. Praktisch im Originalzustand erhalten, findet ihr hier Geschäfte und ein Restaurant.

Hansahaus

Im historischen Lichthof des Gebäudes könnt ihr versuchen, die Nachbildung einer 500 Jahre alten Klangschale zum Tönen zu bringen.

Steibs Hof

Durch das reich dekorierte Portal zu Steibs Hof verirren selbst wir Locals uns kaum, weshalb ihr hier in Ruhe Fotos schießen könnt.


Buchstadt Leipzig

Auf einem kulturellen Streifzug durch Leipzig, kann ich euch nur ans Herz legen, eine Vorstellung im Krystallpalast Varieté zu besuchen. Internationale Künstlerinnen und Künstler stehen dort regelmäßig auf der Bühne und sorgen für Lacher, angehaltenen Atem und Staunen beim Publikum. Bücherfreundinnen und Bücherfreunde dürfen hingegen die Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Specks Hof nicht verpassen. Beim Stöbern zwischen Klassikern der Lyrik und Belletristik, Büchern aus dem eigenen Verlag oder einer breiten Auswahl an englischsprachiger Literatur vergehen die Stunden wie im Flug. Doch auch sonst stehen Bücher und Literatur in Leipzig hoch im Kurs. Die Leipziger Buchmesse ist beispielsweise die zweitgrößte Deutschlands und zieht jährlich tausende Besucherinnen und Besucher an.


Im Tresorraum der ehemaligen Commerzbank wartet ein fast schon magischer Ort auf Bücherfans. Das Bibliotop der Buchwissenschaft der Universität Leipzig ist Museum, Archiv und Bibliothek in einem und erinnert gleichermaßen an ein gemütliches Wohnzimmer. Bei einem Besuch (erkundigt euch vorher aber besser, ob ihr gerade vorbeikommen könnt) entdeckt ihr schöne Buchreihen, absurde Werbegeschenke von Verlagen und Ergebnisse des etwas skurrilen Experiments, wie Bücher des Inselverlags auf kreative Art und Weise zerstört werden können. Hier steckt wirklich in jeder Ecke Liebe zum Detail und vor allem Liebe zum Buch. Während der Buchmesse verwandeln Studierende der Buchwissenschaft die Innenstadt zudem in ein kreatives Open-Air-Buchmuseum, die sogenannte BuWision. Während dieser schmücken die schönsten Bücher des Bibliotops die Schaufenster der Leipziger Innenstadt.

Geschichte und Kunst erleben 

Altes Rathaus - Leipzig

Leipzig blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück, die sich auch in den Museen im Leipziger Zentrum widerspiegelt. Das Museum in der Runden Ecke, das im ehemaligen Gebäude der Bezirksverwaltung der sogenannten Staatssicherheit untergebracht ist, vermittelt einen eindrücklichen Blick in das Wirken der Stasi in der ehemaligen DDR. Die Inneneinrichtung ist größtenteils im Originalzustand erhalten, wodurch das Museumserlebnis besonders intensiv ist. Auch das kostenfreie Zeitgeschichtliche Forum bietet einen spannenden Einblick in das Leben in der DDR zwischen Alltag, Kultur und Politik. Außerdem gibt es regelmäßige Wechselausstellungen, die sich zum Beispiel mit Selfies, dem Tatort oder Rockmusik auseinandersetzen.

Heldenstadt

Aufgrund der Rolle der Leipziger Bevölkerung bei den Montagsdemonstrationen im Jahr 1989, die den Weg zur Wiedervereinigung ebneten, wird Leipzig auch als Heldenstadt bezeichnet. Das Erbe der friedlichen Revolution ist an vielen Orten in der Stadt erkennbar.

Direkt gegenüber der Thomaskirche hat das Leipziger Bachmuseum seinen Sitz. Dessen großartige Ausstellung über Leben und Werke des großen Komponisten beherbergt neben Original-Manuskripten Bachs auch eine Orgel, auf der er höchstpersönlich gespielt hat. Im Hörkabinett könnt ihr euch dann ganz den Klängen von Bachs Kompositionen für die Ewigkeit hingeben. Nachdem ihr Kunst auf den Ohren hatten, bietet das Museum der bildenden Künste dann viel fürs Auge. Selbst Kunstmuffel werden hier garantiert eine tolle Zeit verbringen. Denn neben zahlreichen historischen Gemälden findet ihr auch faszinierende moderne Kunstinstallationen, die inspirieren und zum Nachdenken anregen. Sogar John Lennons Witwe Yoko Ono hat bereits im MDBK ausgestellt und war darin zu Gast.


Fregehaus
Lisa Volkmann_Quadrat
Lisa Volkmann CHECK24 Reise-Redaktion
Der Innenhof des mehrfach ausgezeichneten Hotels Fregehaus ist eine wundervolle Oase der Ruhe inmitten der City mit einem tollen Blumenladen. Das Hotel selbst verzaubert mit stilvollen Zimmern, die antike mit modernen Möbeln gekonnt kombinieren und von denen keines dem anderen gleicht.

Einkehren im historischen Stadtkern:

  • Kaffeehaus Riquet: Im verschnörkelten Riquethaus, das vor allem mit seinen Elefantenköpfen am Eingang auffällt, befindet sich ein Café, das so auch nach Wien passen würde und vor allem mit seinem Ambiente überzeugt. Zum Elefantenkaffee solltet ihr die lokale Spezialität Leipziger Lerche probieren.
  • Auerbachs Keller: Kein Geheimtipp, aber wer Goethes Faust gelesen hat oder eines der bekanntesten Restaurants der Welt kennenlernen möchte, kommt an Auerbachs Keller unter der Mädlerpassage nicht vorbei.
  • Tonelli's: Besonders bei Einheimischen ist das Tonelli’s beliebt. Zu gutem Essen und kühlen Getränken gibt es so gut wie jeden Tag Konzerte von Rock über Blues bis hin zu Jazz. Außerdem bekommen jede Woche Musik-Newcomerinnen und -Newcomer aus Leipzig eine Bühne geboten.
  • Imperii: Das Imperii bietet erstklassige Drinks und saisonales Essen auf höchstem Niveau. Sowohl Bar als auch Küche wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, dazu verströmt die Einrichtung etwas Weltstädtisches.
  • Moritzbastei: Im letzten erhaltenen Teil der Leipziger Stadtbefestigung wurde ein Kulturzentrum mit Restaurant, Club und Konzerträumen eingerichtet. Jeden Monat findet hier zudem die äußerst unterhaltsame Quizshow „Riskier dein Bier!“ statt, die ich jeder und jedem nur empfehlen kann.
  • Macis: Stylisher Bioladen trifft auf Gourmet-Restaurant. In stilvollem Ambiente (schaut unbedingt auch im Laden vorbei!) genießt ihr im Macis Geschmackskreationen aus einer anderen Welt. Wer mit begrenztem Budget unterwegs ist, sollte das Mittagsmenü probieren.
Mein Lieblingsplatz für einen Sundowner
Carolin Gersin_Quadrat
Carolin Gersin CHECK24 Reise-Redaktion
Die Bar Cabana ist eine angesagte Rooftop-Bar auf dem Hotel INNSiDE by Meliá mit einem wundervollen Blick auf die Thomaskirche und das Neue Rathaus, in der ihr im Sommer den Sonnenuntergang genießen, DJs lauschen und leckere Cocktails trinken könnt.


Hotels im Herzen Leipzigs: 

Leipzig© AurumTours

Vienna House Easy Leipzig

Nach einem langen Sightseeing-Tag in Leipzig lädt das Vienna House Easy mit bequemen Betten und reduziertem Design zum Entspannen ein.

Leipzig© AurumTours

GRONERS Leipzig

Das edle Hostel beherbergt euch in Doppel- oder Mehrbettzimmern und verfügt über eine Co-Cooking-Area sowie einen Garten auf dem Dach.

Adina Apartment Hotel Leipzig Aurum© AurumTours

Adina Apartment Hotel Leipzig

Dieses stylishe Hotel besitzt nicht nur einen beheizten Pool und eine Sauna, viele Zimmer bieten auch einen tollen Blick auf die Stadt.

Leipzig© AurumTours

Arthotel Ana Symphonie

In diesem Hotel nahe des Museums der bildenden Künste könnt ihr euch im kreativen Ambiente auf den Museumsbesuch vorbereiten.


Leipzigs Süden

Kneipen, Kultur und Entschleunigung

Der Leipziger Süden wird von der Karl-Liebknecht-Straße, unter Einheimischen auch als „Karli“ bekannt, erschlossen. Die Straße ist die wohl bekannteste Kneipenmeile der Stadt und bietet euch alles, was das kulinarische Herz begehrt. Im Süden befindet sich außerdem das alternative Viertel Connewitz, dessen Ruf ihm weit vorauseilt, aber nur die halbe Wahrheit darstellt. Connewitz besteht nämlich etwa zur Hälfte aus ausgedehnten Waldgebieten, in denen ihr Radfahren, Spazieren und die Natur genießen könnt.

Vom Plattenladen auf den Plattenteller und die Live-Bühnen

Wenn ihr der Innenstadt über den Wilhelm-Leuschner-Platz den Rücken kehrt, lasst ihr die moderne katholische Propsteikirche St. Trinitatis rechts liegen und kommt direkt an einem meiner Leipziger Lieblingsläden vorbei, dem Musikhaus Kietz. Der gut sortierte Plattenladen verkauft nicht nur neue und gebrauchte Vinyl-Schallplatten sowie CDs, sondern veranstaltet in unregelmäßigen Abständen auch Gigs im Verkaufsbereich zwischen Platten und gut gelaunten Menschen. Mit dem Team des Ladens könnt ihr außerdem wunderbar fachsimpeln.


Clubs und Live-Locations im Leipziger Süden: 

  • Tanzcafé Ilses Erika: Im Kellerclub legen DJs alles zwischen Techno und Indie auf, dort wird also ausgelassen gefeiert. Auf den Sofas im Barbereich könnt ihr hingegen etwas versacken oder im Außenbereich an Sommerabenden kühle Getränke genießen.
  • Distillery: Die Distillery gehört zu den bekanntesten Techno-Clubs Deutschlands, der die Szene nachhaltig geprägt hat. Auch wenn der Club seine bisherige Location im Jahr 2022 verlassen muss, bleibt er im Leipziger Süden beheimatet.
  • Werk 2: Auf einem alten Fabrikgelände wurde dieses Kulturzentrum mit Konzertsälen, Geschäften und Räumen für Workshops eingerichtet. Zudem findet in der Weihnachtszeit ein alternativer Weihnachtsmarkt statt.
  • Nato: Das soziokulturelle Zentrum bietet regelmäßig Livemusik, Theatervorstellungen, Kinoabende sowie Podiumsdiskussionen. Auch eine Bar bewirtet euch bis in die späten Abendstunden.
Panometer Leipzig
Die Panoramabilder des Künstlers Yadegar Asisi genießen mittlerweile Kultstatus. In einem alten Gasometer ziehen euch die wechselnden Installationen in andere Welten, ausgestellt wurde unter anderem ein Panorama von Rom im Jahr 312, vom Mount Everest sowie vom Wrack der Titanic. Neben dem aktuell ausgestellten, riesigen Bild, das ihr aus allen möglichen Perspektiven betrachten könnt, wird das Erlebnis durch begleitende Ausstellungen noch eindrücklicher.


Schaufensterbummel und Feinschmeckerläden

Entlang der Karl-Liebknecht-Straße und ihrer Parallelstraßen reihen sich neben zahlreichen Restaurants, Kneipen und Bars auch viele gemütliche Geschäfte, die alles von Second-Hand-Mode über Schmuck und Brillen bis hin zu Feinkost anbieten. Im Laden Vielfach präsentieren lokale Kunsthandwerkerinnen und -handwerker ihre Kollektionen, die handgemachten Artikel könnt ihr direkt vor Ort kaufen. Nette kleine Geschenk- und Dekoartikel findet ihr außerdem in der Südseite. Recht bekannt ist mittlerweile das sogenannte Feinkost-Gelände. Anders als der Name vermuten lässt, gibt es hier vordergründig alternative Mode, Second-Hand-Kleidung, Kunsthandwerk, liebevoll gestaltetes Spielzeug und aufgearbeitete Vintage-Möbel. Die Löffelfamilie, eine alte Leuchtreklame, befindet sich ebenfalls hier und ist ein beliebtes Fotomotiv.


Am Südplatz zweigt die Kochstraße von der Karli ab. Dort ist in einem alten Toilettenhäuschen der Big B Imbiss untergebracht, der vor allem im Sommer zum Treffpunkt vor Partynächten oder für einen nächtlichen Burger wird. Dann wird auf dem Südplatz die Nacht zum Tag gemacht und in ungezwungener Kiez-Atmosphäre treffen sich vor allem, aber nicht nur, eher junge Ansässige. Ganz in der Nähe versorgt der Südplatzspäti seine Kundinnen und Kunden bis in die späten Abendstunden hinein mit kühlen Getränken. Nur ein paar Meter weiter findet ihr auf der Kochstraße einen Unverpacktladen, in dem ihr die meiner Meinung nach besten Nussecken der Stadt kaufen könnt. Außerdem solltet ihr im liebevoll gestalteten Vintage-Store Sister Act vorbeischauen, der sich vor allem auf die Mode der 80er und 90er Jahre spezialisiert hat.

Für Feinschmeckerinnen und Feinschmecker
Lisa Volkmann_Quadrat
Lisa Volkmann CHECK24 Reise-Redaktion
Der gemütliche Feinkostladen Röseling in der Südvorstadt bietet nicht nur allerlei Köstlichkeiten zum Mitnehmen an, sondern ist zugleich ein süßes Café. Ebenfalls in der Südvorstadt beheimatet ist der Cäseladen, in dem ihr neben internationalen Bio-Käsespezialitäten auch regionalen Käse einkaufen könnt. Lasst euch vom fachkundigen Team einfach beraten.

Entschleunigung in der Natur

Bundesverwaltungsgericht - Leipzig

Der Leipziger Süden ist jedoch nicht nur belebt und quirlig, sondern kann auch grün und entspannt. Bevor es in den Leipziger Grüngürtel geht, solltet ihr durch das mondäne Musikviertel schlendern. Dieses begrüßt euch mit dem Reichsgerichtsgebäude, das heute das Bundesverwaltungsgericht beherbergt. Am Mendelssohn-Ufer entspannen die Studierenden vom Lernen in der prächtigen Bibliotheca Albertina, dem Hauptgebäude der Universitätsbibliothek Leipzig. An das Musikviertel schließt der weitläufige Clara-Zetkin-Park an. Dort befindet sich mit der Parkbühne eine meiner liebsten Sommer-Konzertlocations in Leipzig, nicht nur, weil auch Parkbesucherinnen und -besucher die Konzerte beim Picknick im Grünen verfolgen können.

Sachsenbrücke
Ronja Preißler_Quadrat
Ronja Preißler CHECK24 Reise-Redaktion
Im Clara-Park findet ihr die Sachsenbrücke, die gerade an lauen Sommerabenden der perfekte Ort ist, um Straßenmusikerinnen und Straßenmusikern zu lauschen und bei einem kühlen Getränk die letzten Sonnenstrahlen des Tages zu genießen. Im Herbst bieten die Bäume am Elsterflutbett von der Brücke aus einen tollen Anblick.


Der Fockeberg befindet sich nur einen Spaziergang vom Clara-Zetkin-Park entfernt und ermöglicht euch einen tollen und kostenlosen Ausblick auf die Leipziger Skyline. Besonders bei Anwohnerinnen und Anwohnern der umgebenden Straßen erfreut sich der Hügel, der aus Schutt und Trümmern von im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gebäuden besteht, großer Beliebtheit. Vom Fockeberg gelangt ihr schnell in den südlichen Leipziger Auwald, in dem ihr innerhalb von Minuten vergesst, dass ihr euch eigentlich noch mitten in der achtgrößten Stadt Deutschlands befindet. Das Gebiet ist von zahlreichen Rad- und Wanderwegen durchzogen, auf den Wasserwegen kommt im Sommer fast Urwaldgefühl auf. Im Frühjahr sorgt Bärlauch für einen dichten grün-weißen Teppich am Boden und markanten Geruch in der Luft. Im Auwald befindet sich auch der Leipziger Wildpark, der kostenfrei besucht werden kann.


Einige unserer liebsten Restaurants und Bars im Leipziger Süden: 

  • Killiwilly: Der traditionelle Irish Pub mit tollem Innenhof, guter Musik und leckerem Essen ist bei Reisenden wie Locals gleichermaßen beliebt.
  • Renkli: Die gemütliche Weinbar überzeugt nicht nur mit hippem Ambiente, sondern auch mit erstklassiger Beratung.
  • Kollektiv: Das Restaurant serviert typisch ostdeutsche Gerichte ohne Schnickschnack inmitten einer einmaligen Atmosphäre, die an das Wohnzimmer von Oma und Opa erinnert.
  • Shady: Der sympathische Gastgeber bietet herausragende arabische Küche, deren Geheimnis unter anderem die Gewürze sind, die er mehrmals im Jahr aus seiner Heimat Nazareth nach Leipzig bringt.
  • Noel's Ballroom: Das gemütlichste Labyrinth Leipzigs findet ihr im Noel’s Ballroom, der zu meinen Lieblingsadressen der Stadt gehört. Super Pub-Food, leckere Getränke und das regelmäßig stattfindende Pubquiz sorgen für gute Laune.
  • Oskar: Im coolen Grillrestaurant mit Biergarten könnt ihr getrost einige Stunden verbringen. Wenn ihr es nicht weit zur Unterkunft haben wollt, kommt ihr am besten in Oskars Absteige unter.

Übernachten im Leipziger Süden:

Voss Villa

Die Suiten der Voss Villa richten sich an alle, die eine exklusive Übernachtungsmöglichkeit in Leipzig suchen.

Hotel & Restaurant Michaelis

Das Hotel Michaelis begeistert nicht nur mit seinen hübschen Zimmern, sondern auch mit einer hervorragenden Küche.

Homeplanet Hostel

Ob Mehrbettzimmer, Doppelzimmer oder Apartment – im Homeplanet Hostel übernachtet ihr in stylishen Räumlichkeiten.


Leipzigs Westen

Idyllische Kanäle, hippe Viertel und Plattenbauromantik

Der angesagte Leipziger Westen war einst von zahlreichen Industriebetrieben geprägt, in deren Fabrikgebäuden heute Kulturzentren, Ateliers und moderne Wohnungen im Loftstil eingerichtet wurden. Hier trefft ihr auf entspannte Menschen, Architektur zwischen Plattenbau und Weltklasse sowie zahlreiche gemütliche Cafés. Aufgrund seiner Wasserstraßen könnt ihr weite Teile des Westteils der Stadt mit dem Boot erkunden.

Weltgeschichte zum Anfassen
Das Haus Jahnallee 61, mittlerweile Capa-Haus genannt, wirkt fast zu unscheinbar für die Geschichte, die sich dort abgespielt hat. In einer Wohnung des Hauses nahm der US-amerikanische Kriegsreporter Robert Capa sein weltbekanntes Foto „The Picture of the Last Man to Die“ auf, das zu den ikonischsten Bildern des Zweiten Weltkriegs zählt. An die Geschichte des Fotos, das Weltgeschichte am Schicksal einer Einzelperson erzählt, erinnert heute ein kleines Museum.

Zentrum der Industriekultur

Im Zuge der Industrialisierung veränderte sich das Stadtbild im Leipziger Westen. Es entstanden riesige Fabrikgelände, in denen mittlerweile nicht mehr industriell produziert wird. Stattdessen haben sich Kulturschaffende in den weitläufigen Backsteinhallen angesiedelt, sodass diese heute zu neuem Leben gefunden haben. Vor allem in Lindenau und Plagwitz könnt ihr diese besondere Seite Leipzigs entdecken. Beide Stadtteile werden durch die Karl-Heine-Straße verbunden, auf der ihr hippe Cafés, internationale Restaurants und kleine Läden findet. Im Westwerk mit seinem markanten Hauptgebäude an der Straße findet regelmäßig der Plagwitzer Kiezflohmarkt statt, außerdem ist das Buchlager eine Fundgrube für Leserinnen und Leser.


Im Stadtteil Neulindenau befindet sich das Kunstkraftwerk, in dem ihr digitale Kunst erleben könnt. In den Räumlichkeiten werden 360-Grad-Videoinstallationen präsentiert, die euch tief in die Werke der größten Künstlerinnen und Künstler der Welt eintauchen lassen. Dieses spektakuläre Erlebnis dürft ihr euch nicht entgehen lassen. Bekannteste Kunstinstitution der Stadt ist jedoch die weitläufige Leipziger Baumwollspinnerei:

  • Die Baumwollspinnerei ist eng mit der Leipziger Malerei verknüpft.
  • Zeitgenössische Kunst aus aller Welt wird in der Halle 14 präsentiert.
  • Auf dem Gelände befinden sich zahlreiche weitere Ateliers und Galerien, außerdem findet ihr ein Theater sowie eine Fahrradmanufaktur.
  • Mehrfach im Jahr werden interessante Führungen durch die Baumwollspinnerei angeboten.
Weltklasse-Architektur
Auf dem Firmengelände von Kirow Ardelt befindet sich ein einzigartiges Gebäude, das für mich einer der größten architektonischen Schätze Leipzigs ist: die Niemeyer Sphere. Im Alter von 103 Jahren konzipierte der brasilianische Star-Architekt Oscar Niemeyer die Kugel aus Glas und Beton, die aussieht, als hätte an einem historischen Fabrikgebäude ein Raumschiff angedockt. Sie stellt den letzten realisierten Entwurf Niemeyers dar und bietet in ihrer Entrücktheit eine sensationelle Fotokulisse. Das Firmengelände ist am Wochenende leider nicht immer zugänglich.


Es wird sportlich 

Wenn ihr das Stadtzentrum in Richtung Westen verlasst, kommt ihr bald am Leipziger Sportforum vorbei. Dieses ist besonders für die Red Bull Arena bekannt, die in das alte Zentralstadion hineingebaut wurde. Regelmäßig werden interessante Stadionführungen angeboten, in denen ihr nicht nur viel über die heutige Nutzung der Arena erfahrt. Ihr erhaltet ebenso Einblicke in die Geschichte des Stadions vom Bau über Spiele vor 100.000 Menschen bis zur Fußball-WM 2006, als Weltstars wie Lionel Messi und Zinédine Zidane auf dem Leipziger Rasen standen. Auf der anderen Seite des Elsterbeckens befindet sich das Trainingszentrum am Cottaweg. Dort könnt ihr den Profis von RB Leipzig beim Training über die Schulter schauen und vielleicht auch ein Foto mit Bundesligaprofis ergattern.

Kanäle - Leipzig

Neben Fußball steht Wassersport in Leipzig hoch im Kurs. Zahlreiche Bootsverleihe wie der zentrumsnahe Stadthafen vermieten euch Kajaks oder Ruderboote, in denen ihr Leipzigs Wasserwege erkunden könnt. Über den Karl-Heine-Kanal könnt ihr zum Beispiel bis zum modernen Wohnkomplex am Lindenauer Hafen schippern. Ganz im Westen Leipzigs, nach dem Plattenbauviertel Grünau, in welchem ihr sehenswerte Kunstwerke im öffentlichen Raum findet, liegt der Kulkwitzer See. Dieser wird liebevoll „Kulki“ genannt und ist ein mit Wasser aufgefüllter Tagebau. Er zählt aufgrund seines klaren Wassers zu den besten Tauchgebieten Deutschlands. Direkt vor Ort könnt ihr daher eure ersten Schritte unter Wasser machen und Tauchstunden nehmen. Wer etwas mehr Action sucht, findet diese an der Wasserki- und Wakeboard-Anlage am Nordufer des Sees, zum Baden laden mehrere Strände ein.

Karl-Heine-Kanal
Ronja Preißler_Quadrat
Ronja Preißler CHECK24 Reise-Redaktion
Der Karl-Heine-Kanal ist ein toller Ort, um sich mit einem kühlen Radler in der Hand ans Ufer zu setzen, in gemütlicher Atmosphäre zu entspannen und glückliche Menschen bei ihrer Kaffeefahrt zu beobachten.

Stadtteilspaziergänge und Chillen am Wasser


Auch im Leipziger Westen findet ihr weitläufige Grünanlagen und schöne Spazierwege. Ihr solltet unbedingt durch das gründerzeitliche Viertel Schleußig, das vor allem bei jungen Familien beliebt ist, schlendern. Nicht weit davon entfernt liegt der hübsche Palmengarten zwischen Kleiner Luppe und Elsterbecken. Die Ostseite des Richard-Wagner-Hains vor der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Uni ist darüber hinaus einer meiner liebsten Orte, um in Leipzig sommerliche Sonnenuntergänge bei einem Kaltgetränk zu genießen. Ein weiterer toller Platz, um Sommerabende in der Stadt zu verbringen, ist die Steintreppe am Karl-Heine-Kanal. Holt euch im Westwerk eine Pizza und etwas zu trinken, dann geht’s ab an den Kanal – viel besser kann ein Tag nicht ausklingen. Zudem wartet in Plagwitz mit dem Bürgerbahnhof ein interessantes Urban-Gardening-Projekt auf euren Besuch. Spielplätze, offizielle Graffiti-Flächen, ein Obstgarten sowie ein urbaner Wald laden zum Entdecken ein.

Genuss und Nachtleben: 

  • Café Oink: Direkt am Karl-Heine-Kanal genießt ihr im Café Oink Bio-Kuchen, in Leipzig gerösteten Kaffee und eine süße Inneneinrichtung. Jeder Tisch widmet sich dabei einem Tier, das in der Stadt lebt.
  • Dankbar: In einer Jugendstil-Fleischerei wurde dieses besondere Café und Restaurant eingerichtet, vor allem das Frühstück ist fantastisch. Ich würde euch nahelegen, zu reservieren!
  • Kuultivo: Das Kuultivo ist mehr als „nur“ ein Restaurant, es ist ein Erlebnis. Alessandro Porcelli und sein Team zaubern kreative und frische Küche aus überwiegend lokalen Zutaten. Immer dienstags wird ausschließlich selbstgemachte Pasta (die beste jenseits von Italien!) serviert.
  • 60 Seconds to Napoli Leipzig: Diese Pizzeria ist eine von fünf in Deutschland, die offiziell von sich behaupten dürfen, echte neapolitanische Pizza zu backen. Die saftigen Pizzen sorgen für wahre Geschmacksexplosionen.
  • Maza Pita: Zwanglos, günstig und vor allem extrem lecker – im Maza Pita gibt es syrische Küche von Hummus über Falafel bis hin zu köstlichen Grillgerichten.
  • Tokyo Cafe: Klein-Tokio in Klein-Paris. In hipper Atmosphäre findet ihr hier authentisches japanisches Essen und kommt in den Genuss von echter japanischer Freundlichkeit.
  • Elipamanoke: Moderne und progressive elektronische Musik wird hier in industriell-minimalistischer Atmosphäre gespielt. Hier hört ihr die neuesten elektronischen Töne zuerst!
  • Elsterartig: Erstmal gibt’s in Wohnzimmeratmosphäre direkt gegenüber der Innenstadt einen Burger, dann wird nach Herzenslust zu den verschiedensten Genres von Techno bis Rock getanzt.

Hotels im Leipziger Westen:

Auenwald Hotel und Appartments Aurum© AurumTours

Auenwald Hotel und Apartmenthaus

Die gemütlichen Zimmer sorgen dafür, dass sich Reisende schnell wie zuhause fühlen. Highlights sind jedoch der Innenpool und der romantische Garten.

Inklusionshotel Philippus Aurum© AurumTours

Inklusionshotel PHILIPPUS Leipzig

Das ehemalige Pfarrhaus der Philippuskirche beherbergt Leipzigs erstes Inklusionshotel, zu dem auch ein schöner Biergarten gehört. 

Meisterzimmer Aurum© AurumTours

Meisterzimmer

Die Meisterzimmer auf dem Spinnereigelände verbinden Industriedesign mit Loftcharme und sorgen für einen außergewöhnlichen Aufenthalt in Leipzig.


Leipzigs Norden

Prachtbauten oder doch ein Hauch von Tropen?

Vor allem die Stadtteile Zentrum-Nord und Gohlis sind traditionell als recht mondäne Gegend bekannt. Zwischen prachtvollen Gründerzeitbauten erstrecken sich schöne Parkanlagen und Teile des Auwalds. Im Leipziger Norden befindet sich darüber hinaus der international angesehene Leipziger Zoo, der nicht nur bei Familien auf dem Pflichtprogramm für eine Städtereise stehen sollte.

Straßenzüge zum Flanieren

Zwischen Innenstadt und Sportforum liegt das Waldstraßenviertel, eines der größten zusammenhängenden Gründerzeitviertel Europas. Auf einem Spaziergang durch den Kiez kommt ihr an einigen der teuersten Wohnungen Leipzigs vorbei und durchschreitet herrschaftliche Alleen. Wenn ihr Glück habt, könnt ihr durch geöffnete Eingangstüren in einige der Treppenhäuser dahinter schauen – diese werden euch garantiert den Atem verschlagen. Über die interessante Geschichte des Waldstraßenviertels, die eng mit der jüdischen Geschichte Leipzigs verknüpft ist, informiert der Bürgerverein Waldstraßenviertel bei geführten Touren. 


Neben dem Waldstraßenviertel beherbergen auch Zentrum-Nord sowie Gohlis prunkvolle Mehrfamilienhäuser und historische Villen. Dort lockern viele Bäume das Straßenbild auf und sorgen im Frühjahr für tolle Fotomotive. Schon im 18. Jahrhundert zog es die Leipzigerinnen und Leipziger in das damals außerhalb der Stadt gelegene Dorf Gohlis. In einem Gohliser Bauernhaus, das noch heute besichtigt werden kann, kam Friedrich Schiller im Jahr 1785 unter und schrieb dort die erste Fassung seines berühmten Gedichts „An die Freude“, das von Ludwig van Beethoven vertont wurde. Das kleine Schillerhäuschen mit seinem romantischen Bauerngarten wirkt zwischen den deutlich massigeren Gründerzeithäusern fast schon etwas deplatziert.


Gohliser Schlösschen
Carolin Gersin_Quadrat
Carolin Gersin CHECK24 Reise-Redaktion
Kehrt nach eurem Spaziergang durch das Rosental und Gohlis auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen im hübschen Barockschlösschen aus dem 18. Jahrhundert ein oder besucht dort eine Theater- oder Konzertaufführung. Der gepflegte Garten ist der letzte erhaltene Leipziger Barockgarten.


Exotische Tiere und klassische Klänge

Im Norden befindet sich mit dem Zoo Leipzig eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Regelmäßig wird dieser als bester Zoo Deutschlands und zweitbester Zoo Europas bezeichnet. Bekannt für sein Engagement für Artenschutz und Biodiversität, zieht der zoologische Garten jährlich über eine Million Besucherinnen und Besucher an. Als „Zoo der Zukunft“ begeistert die Anlage mit liebevoll gestalteten, naturnahen Gehegen. Glanzstück des Zoos ist jedoch die Tropenhalle Gondwanaland, in der ihr bei tropischen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit exotische Pflanzen und Tiere bewundern könnt.


An den Zoo grenzt das Rosental, eine große Parkanlage, von der aus ihr die Kiwara-Savanne einsehen könnt, die zur Afrika-Themenwelt des Zoos gehört. Das sogenannte Zooschaufenster ist ein beliebtes Ausflugsziel, um beim nachmittäglichen Spaziergang einen kostenlosen Blick auf Giraffen, Zebras und Antilopen zu werfen. Das Rosental ist zudem ein beliebter Sommertreffpunkt für Grillabende, kühle Getränke und etwas Sport unter freiem Himmel. An einem Sommerwochenende findet im Rosental das „Klassik Airleben“ statt. Die beiden kostenfreien Konzerte des Gewandhausorchesters vor bis zu 35.000 picknickenden Zuschauerinnen und Zuschauern verzaubern durch eine mitreißende Atmosphäre und gehören deswegen für mich zu den sommerlichen Highlights in Leipzig. 



Wackelturm
Ronja Preißler_Quadrat
Ronja Preißler CHECK24 Reise-Redaktion
Auf dem Rosentalhügel schraubt sich ein Aussichtsturm in die Höhe, der in Leipzig als „Wackelturm“ bekannt ist. Von hier aus habt ihr einen fantastischen Ausblick auf die Stadt – und bekommt gleich noch etwas Action dazu. Seinem Spitznamen macht der Turm nämlich alle Ehre, ein leichter Windstoß reicht und das Bauwerk gerät ins Schwingen.

Urwaldatmosphäre inmitten der Großstadt

Im Nordwesten weichen die Altbauten dann wieder dem Auwald. Vor allem entlang der Neuen Luppe lassen sich tolle Radtouren auf dem Deich unternehmen. Diese führen euch zum Auensee, an dem sich das Haus Auensee, eine beliebte Konzerthalle, befindet. Auf der anderen Seite der Luppe ragt mitten im dicht bewaldeten Naturschutzgebiet Burgaue ein Kran in die Höhe. Was etwas postapokalyptisch aussieht, ist ein Forschungsprojekt zur Biodiversität in Baumkronen, das die Universität Leipzig durchführt. Wenn im nahegelegenen Alfred-Kunze-Sportpark Fußballspiele der BSG Chemie Leipzig oder Footballspiele der Leipzig Kings stattfinden, könnt ihr das im Wald ebenso vernehmen wie die zahlreichen Vogelarten, die hier brüten.


Nachdem ihr an den Lachen an der Waldspitze echte Urwaldatmosphäre und absolute Ruhe genossen habt (natürlich ohne die Pfade zu verlassen), geht es zurück auf die andere Flussseite. Dort wurde mit dem Schlosspark Lützschena ein englischer Landschaftspark angelegt, der aufgrund seiner Lage im äußersten Nordwesten der Stadt zu den am besten gehüteten Geheimnissen Leipzigs gehört. Vor allem der Dianatempel, der sich im Wasser eines Teiches spiegelt, ist ein idyllisches Fotomotiv. Am Eingang des Parks befindet sich zudem die Auwaldstation. In dieser erfahrt ihr Wissenswertes über den Lebensraum Auwald und Maßnahmen zum Umweltschutz. Auch Forschungsergebnisse des Krans, der vorher im Auwald vor euch aufragte, werden euch hier präsentiert.

Tolle Restaurants und Cafés im Leipziger Norden: 

  • Gosenschenke „Ohne Bedenken“: Kein Leipzig-Besuch ohne die traditionelle Bier-Spezialität Gose! In dem rustikalen Restaurant aus dem Jahr 1899 wird zur Gose gutbürgerliche Küche serviert.
  • Pho Co Restaurant: In gemütlicher Umgebung wird hier authentisches vietnamesisches Essen aus saisonalen Zutaten gezaubert.
  • Hart & Herzlich Pâtisserie unplugged: Freundinnen und Freunde von köstlichen Süßspeisen aufgepasst! Die Pralinen, Gebäcke und Kuchen von Hart & Herzlich machen absolut süchtig.
  • Café & Restaurant FachWerk: Von eurem Ausflug im nördlichen Auwald könnt ihr euch in diesem schönen Restaurant in einem alten Fachwerkhaus erholen und kreative Crossover-Küche genießen.
  • Mückenschlösschen: Neben klassischer deutscher Küche überzeugt das Mückenschlösschen mit seinen Dinnershows und weiteren Veranstaltungen.

Wo ihr nördlich des Zentrums unterkommen könnt:

Emily Hotel Leipzig Neue Messe

Nahe der neuen Messe gelegen, loben Hotelgäste neben dem modernen Design vor allem das hervorragende Hotelrestaurant.

Mercure Hotel Art Leipzig

Von hier aus könnt ihr die Tiere im Zoo fast hören – auf jeden Fall sind es bis zum Zoo sowie in die Innenstadt nur wenige Minuten zu Fuß.

Sleepy Lion Hostel, Youth Hotel & Apartments Leipzig

Das gemütliche Hostel im Stadtteil Zentrum-Nord liegt am Rand des Waldstraßenviertels und nahe der Red Bull Arena.


Leipzigs Osten

Wild Wild East

Seit einiger Zeit ist besonders der Leipziger Osten bei jungen Leuten angesagt. Stadtteile wie Reudnitz und Volkmarsdorf erzeugen mit einer internationalen, subkulturell geprägten und noch immer etwas ungeschliffenen Atmosphäre eine regelrechte Sogwirkung. Damit ist der Osten Leipzigs derzeit wahrscheinlich spannendster Teil, der Reisende noch wirklich überraschen kann. Außerdem befindet sich hier das wahrscheinlich bekannteste Wahrzeichen der Stadt.

Berlin-Vibes in Volkmarsdorf


Überregional bekannt ist der Stadtteil Volkmarsdorf für die Eisenbahnstraße. Diese hat ihren einst zweifelhaften Ruf als sozialer Brennpunkt mittlerweile abgelegt und erfreut sich ob ihrer kulturellen Vielfalt großer Beliebtheit. Restaurants mit Speisen aus aller Welt reihen sich neben kleinen internationalen Supermärkten ein, die Stimmung ist locker und irgendwie ist die Straße immer belebt. Hier kommt Leipzig dem Vergleich mit Berlin wohl am nächsten, wenngleich in den umliegenden Wohngebieten liebevoll sanierte Altbauten den rauen Charme der „Eisi“ schnell vergessen lassen. Diese Geheimtipps dürft ihr auf der Eisenbahnstraße nicht verpassen:

  • Japanisches Haus: Das soziokulturelle Zentrum hat sich zur Aufgabe gemacht, leerstehenden Raum wiederzubeleben und bietet wechselnde Kunstausstellungen sowie Live-Konzerte an. Wollt ihr Locals kennenlernen, seid ihr donnerstags und samstags herzlich zum gemeinsamen Kochen eingeladen.
  • Al Halabi Süßigkeiten: Hier gibt’s die besten Baklava Leipzigs, die in liebevoller Handarbeit hergestellt werden. Wenn ihr bei der riesigen Auswahl etwas überfordert sein solltet, hilft euch das freundliche Team im Laden gern mit einer ausführlichen Beratung weiter.
  • Fummelei: Der Concept Store verkauft selbst hergestellten Schmuck, Streetwear, ausgewählte Second-Hand-Mode, Prints, Tonträger und eigentlich auch sonst alles, was das kreative Herz begehrt. Außerdem werden regelmäßig Kreativ-Workshops angeboten.

Alte Friedhöfe ohne Gruselfaktor


Der Leipziger Osten verfügt über weniger Grünflächen als der Rest der Stadt. Neben dem schön angelegten Botanischen Garten der Universität sind es vor allem die alten Friedhofsgelände, die zu Spaziergängen im Grünen einladen. Am bekanntesten ist der Südfriedhof, der zu den größten Parkfriedhöfen Deutschlands gehört. Auf 72 Hektar bestaunt ihr kunstvolle Grabstätten, die mächtige Kapellenanlage und Mammutbäume. Zudem lassen sich in den Morgen- und Abendstunden Wildtiere wie Rehe, Füchse oder Fledermäuse beobachten. Der Gruselfaktor liegt in etwa bei null, dafür gibt es kaum einen friedlicheren Ort in der Stadt und fotogen ist das Gelände allemal.

Hinter dem Grassi-Museum, das interessante Ausstellungen zu angewandter Kunst, Völkerkunde und Musikinstrumenten anbietet, befindet sich mit dem Alten Johannisfriedhof der älteste Friedhof der Stadt. Dieser ist heute nicht mehr in Benutzung und dient als öffentliche Parkanlage, die nahe dem Stadtzentrum eine kleine, ruhige Oase bildet. Darüber hinaus werden regelmäßig schaurige Führungen über den ehemaligen Friedhof angeboten, auf denen ihr Leipzigs Geschichte von einer anderen Seite kennenlernt. Solltet ihr Leipzig also als Halloween-Reiseziel auswählen, könntet ihr so etwas wohligen Grusel erleben.



Alter Israelitischer Friedhof
Susan Oehler_Quadrat
Susan Oehler CHECK24 Reise-Redaktion
Ihr möchtet wenig besuchte Orte in Leipzig entdecken? Der Alte Israelitische Friedhof ist ein wahrer Geheimtipp und bietet neben friedlicher Stimmung eine interessante Zeitreise durch die jüdische Geschichte der Stadt mit Grabstätten bekannter jüdischer Bewohnerinnen und Bewohner Leipzigs. Männliche Besucher sollten vorm Betreten des Friedhofs unbedingt ihren Kopf bedecken.

Einzigartige Monumentalarchitektur


Wenn ihr euch über die Prager Straße stadtauswärts bewegt, kommt ihr nach dem Alten Johannisfriedhof am Stadtviertel Reudnitz vorbei. In diesem befindet sich mit dem Regina Palast eine der Top-Adressen für einen unvergesslichen Kinoabend in einem altehrwürdigen Lichtspielhaus. Außerdem könnt ihr euch in Reudnitz anschauen, wie das beliebte Sternburg-Bier hergestellt wird. Als Kult-Getränk ist es aus der Stadt kaum wegzudenken, über den Geschmack solltet ihr euch lieber selbst ein Urteil bilden. Weiter geht’s, vorbei am Alten Messegelände mit seinem ikonischen Messe-M. Hier befinden sich einige sehenswerte Bauwerke und es ergeben sich immer wieder schöne Blickwinkel zum Fotografieren. Wenn ihr mit naturwissenschaftlich interessierten Kindern unterwegs seid, bietet sich ein Stopp in der INSPIRATA an. In diesem Museum werden mathematisch-naturwissenschaftliche Themen für alle nachvollziehbar und verständlich aufgearbeitet.

Völkerschlachtdenkmal - Leipzig

Noch ein paar hundert Meter weiter stadtauswärts werdet ihr euch kurz die Augen reiben, denn ihr steht vor einem der größten Denkmäler Europas, das selbst mich als Local immer wieder fasziniert. Das massive Völkerschlachtdenkmal ragt 91 Meter empor und bietet mit dem vorgelagerten Wasserbecken, in welchem es sich spiegelt, einen Anblick, den ihr so schnell nicht vergessen werdet. Das Monument erinnert an die Völkerschlacht bei Leipzig, in der im Jahr 1813 etwa 600.000 Menschen vor den Toren der Stadt kämpften. Sobald ihr die Totenwächter in der Ruhmeshalle des umfassend sanierten Denkmals erblickt, schrumpft ihr scheinbar auf die Größe einer Maus zusammen. Nach dem Aufstieg auf die Aussichtplattform des Denkmals wandelt sich dieser Eindruck ins Gegenteil und dank des Ausblicks bekommt ihr regelrechte Höhenflüge.

Essen, das ihr im Leipziger Osten nicht verpassen dürft:

  • Vleischerei: Das vegan-vegetarische Kiez-Bistro serviert nicht nur einen der leckersten Döner Leipzigs, auch die Burger sind absolut erstklassig.
  • GreenSoul: In gemütlichem Shabby-Chic-Look genießt ihr hier fleischlose Küche, bei der sogar erklärte Fleischliebhaberinnen und Fleischliebhaber ins Schwärmen kommen.
  • Brothers: Als eine der Top-Locations für ein Frühstück in Leipzig begeistert das Brothers auf der Eisenbahnstraße mit hausgemachten Backwaren. Abends gibt’s dann Burger und Co.
  • Eisträumerei: Die Eisträumerei gehört zu den besten Eiscafés in Leipzig. Hier werden neben Schoko und Vanille auch spannende Eissorten wie Kürbis, Schwarzbier oder Orange-Basilikum verkauft.
  • Gastgeber: Das Konzept des Gastgebers ist überraschend und unkonventionell. Für zwei Wochen dürfen sich hier Köchinnen und Köche austoben, die testen wollen, wie gut ihre Restaurantidee bei Gästen ankommt.
  • KuApo – Die Kulturapotheke: In der prachtvollen Jugendstilapotheke gibt es nicht nur leckere Bistro-Gerichte, auch die Einrichtung ist ein wahrer Augenschmaus. Zusätzlich werden ausgewählte Bücher kleiner Verlage verkauft.

Unterkünfte im Leipziger Osten:

Leipzig© AurumTours

Hotel Atlas Leipzig

Direkt auf der Eisenbahnstraße gelegen, übernachtet ihr in den modernen Zimmern des Hotel Atlas in einem schönen Gründerzeithaus.

Parkhotel Diani Aurum© AurumTours

Parkhotel Diani

Das Parkhotel Diani ist in einem Jugendstilgebäude direkt am Südfriedhof untergebracht. Es begeistert mit seinem klassisch-modernen Stil.

Legere Express Aurum© AurumTours

Légère Express Leipzig

Das zentrumsnahe Designhotel setzt auf innovative Raumaufteilung und verfügt über einen schönen, begrünten Coworking-Space.

Leipzig© AurumTours

Jahrhunderthotel Leipzig

Dieses Traditionshotel versetzt euch mit seinem liebevollen Stil 100 Jahre zurück, auf moderne Annehmlichkeiten müsst ihr trotzdem nicht verzichten.


Leipzigs Umland

Weinberge, Seen und hübsche Kleinstädte

Auch die Umgebung der größten Stadt Sachsens hat tolle Ziele für Tagesausflüge zu bieten. Wenn ihr dem Treiben der Großstadt also überdrüssig seid oder euch einige sehenswerte Geheimtipps anschauen wollt, macht euch auf den Weg in die kleinen Städtchen und reizvollen Landschaften. Hier könnt ihr die Wanderschuhe schnüren, an Seen entspannen und abseits der ausgetretenen Pfade auf Sightseeing-Tour gehen.

Top-Ausflugsziele für euren Leipzig-Aufenthalt:

  • Neuseenland: Nein, da ist wirklich kein „n“ zu viel. Das Neuseenland besteht aus gefluteten Tagebaurestlöchern, die heute das beliebteste Naherholungsgebiet für die Leipzigerinnen und Leipziger darstellen. Während am Markkleeberger und Cospudener See im Sommer sehr viel los ist, empfehle ich euch den Störmthaler oder Kulkwitzer See, an denen ihr meist noch ein ruhigeres Plätzchen findet. Noch etwas weiter außerhalb der Stadt befindet sich zudem der Grillensee.


  • Saale-Unstrut-Triasland: Weinhänge, Streuobstwiesen und mächtige Felsen sorgen für höherschlagende Wanderherzen. Entdeckt alte Ritterburgen, erkundet die traumhaft schöne Altstadt von Naumburg und begebt euch auf eine Zeitreise in der Arche Nebra, die nahe des Fundorts der weltberühmten Himmelsscheibe von Nebra errichtet wurde. Nach einem ereignisreichen Tag entspannt ihr bei einem Gläschen lokalen Weins.


  • Muldental: Das Muldental ist benannt nach dem Fluss, der das Bild der Region prägt. Neben einer tollen Natur, die vor allem Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Wanderfans anzieht, findet ihr hier auch sehenswerte Kleinstädte wie Grimma, Wurzen und Colditz oder Dörfer wie Höfgen mit seinen liebevoll restaurierten Bauernhäusern und Mutzschen mit einem entstehenden Biker-Paradies im alten Schloss.


Tolle Hotels im Leipziger Umland: 

Lagovida Aurum© AurumTours

Lagovida Ferienresort

Das Lagovida Resort liegt am Ufer des Störmthaler Sees. Highlights sind die Hafenhäuser, die über eine eigene Sauna und Seeblick verfügen.

Schiffsmühle Aurum© AurumTours

Zur Schiffsmühle

Das Erlebnishotel "Zur Schiffmühle" liegt in Höfgen, einem der schönsten Dörfer Sachsens. Grimma erreicht ihr nach einem schönen Spaziergang am Flussufer entlang.

Heide Spa Aurum© AurumTours

Heide Spa Hotel & Resort

Wenn ihr in der Nähe von Leipzig nach einem Hotel mit einem breiten Wellnessangebot sucht, seid ihr im Heide Spa in Bad Düben goldrichtig.


Fazit

Ihr seht schon, Leipzig hat extrem viel für eine spannende Städtereise in Deutschland zu bieten. Architektonische Meisterwerke, traditionsreiche Kulturstätten und tolle Grünflächen inklusive urwüchsiger Waldgebiete findet ihr über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Dabei ist die Stadt viel mehr als nur ein „neues Berlin“, sondern ein großartiges Ziel für den Heimaturlaub. Macht euch am besten ein eigenes Bild von der größten Stadt Sachsens und lasst euch auch abseits der ausgetretenen Pfade überraschen!

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig recherchiert und verfasst. Sie dienen als Inspiration, Information und stellen Empfehlungen der Redaktion dar. Dabei achten wir darauf, mit unseren Texten niemanden zu diskriminieren und beziehen in allen Formulierungen stets alle Menschen unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität ein.

Artikel teilen

Wer schreibt hier?

Tom Wilde_Quadrat
Tom Wilde

In einem meiner Lieblingslieder heißt es "In my head I am already gone" – Diese Textzeile trifft meinen Bezug zum Reisen ziemlich genau. Wann immer ein Urlaub geplant ist, denke ich schon lange vorher an nichts anderes und freue mich auf die Reise, wie ein Kind sich auf Weihnachten freut. Dabei ist es ganz egal, wie weit mich der nächste Trip von Zuhause fortbringen wird. Mit dieser Begeisterung möchte ich die Leser meiner Texte anstecken.